Selbst Tierbilder machen
  Europäischer Laubfrosch     Tigerbein Makifrosch     Kameras für Tierbilder     Tierbilder     Pflanzenbilder     Landschaftsbilder     Blumenbilder  
Allgemein:
Startseite
Impressum
Kontakt

Selbst fotografieren und Tierbilder machen

Welche Kamera für Tierbilder?

Sie möchten gern richtig gute Tierfotos machen? Dann benötigen Sie so einige Dinge, um ein Tierbild machen zu können.

Als allererstes brauch man eine ordentliche Kamera. Natürlich können solche Bilder mit fast jeder Kamera gemacht werden. Doch auf die Qualität kommt es an. Ich persönlich bevorzuge sogenannte DSLR, also eine Spiegelreflexkamera gerade für den Einsatz in der Tierfotografie. Richtig gute Erfahrungen habe ich mit den Apparaten von Canon und den Standartobjektiven gemacht. Noch besser ist natürlich ein Makroobjektiv, damit man die Tierchen oder Insekten noch besser auf das Bild bekommt. Aber natürlich kann man die Naturbilder auch mit den normalen Objektiven machen.
Auch die oftgehörten Systemkameras können gute Fotos machen. Gerade mit der Sony NEX3 konnten wir bei Tierbildern sehr gute Ergebnisse erzielen.

Viel Geduld für Tierbilder
Als zweites benötigt man natürlich eine ganz große Menge an Geduld für die Tierbilder, wenn sie denn richtig gut werden sollen. Da die meisten Tiere recht scheu sind, sollte man also eine gewisse Vorsicht walten lassen. Die wichtigsten Aspekte sind mit Sicherheit, langsame Bewegungen zu machen und nicht gleich zu nah heran zu gehen. Bei großen Tieren hat man die Möglichkeit, aufgrund der Größe nicht allzu nah ran gehen zu müssen, bei den kleineren Insekten oder Schmetterlingen dagegen sieht es schon ganz anders aus.

Meine persönliche Anekdote.
Selbst ich habe schon vor einem alten Baumstück Stunden verbracht, nur um eine kleine Eidechse vor die Linse zu bekommen. Die kleinen Insekten haben ja eine Heidenangst vor uns Menschen und kommen von selbst nicht zum Fototermin aus dem Baum. Also muß man warten bis da was kommt. Ich stellte mich also hinter den Baum und wartete, sodaß sie mich nicht direkt sehen konnte, irgendwann musse ja kommen oder? Klar, die Eidechse kam auch, doch immer wenn ich mich in deren Richtung bewegte, war die Ampibie wieder weg. Am Ende des Tages hatte ich zumindest von der Amphibie keinerlei Tierbilder und ärgerte mich schwarz.

Tierbilder vom Grashüpfer Für die Tierfotografie braucht man ausser der Kamera auch viel Geduld, hier ein Bild, welches mit der Sony NEX3 gemacht wurde

Das Makroobjektiv für Tierfotos

Gerade für die ganz kleinen Insekten oder wenn es besonders nah und scharf werden soll, ist ein sogenanntes Makroobjektiv für die Tierfotografie geradezu unerlässlich. Nehmen Sie an, daß Sie einen kleinen Käfer ablichten möchten, dann können Sie mithilfe eines solchen eben genannten Objektives nicht nur extra nah ran gehen, sondern auf dem Bild dann auch wirklich jedes noch so kleine Haar vom Insekt sehen. Doch auch mit solchen Objektiven heißt es wie immer üben, üben und nochmals üben, denn man muß sich erst daran gewöhnen, mit diesen Aufsätzen zu arbeiten.

Aber! Im großen und ganzen braucht man natürlich nicht unbedingt so einen besonderen Aufsatz für Naturfotos und kann mit ein wenig Erfahrung mit fast jeder Kamera schöne Tierfotos machen, doch die mit dem besonderen Aufsatz werden halt qualitativ noch hochwertiger. Welche Kamera ich für solche Dinge nutze, können Sie hier nachlesen.