Europäischer Laubfrosch
  Tigerbein Makifrosch     Selbst Tierbilder machen     Kameras für Tierbilder     Tierbilder     Pflanzenbilder     Landschaftsbilder     Blumenbilder  
Allgemein:
Startseite
Impressum
Kontakt

Beschreibung/Steckbrief Europäischer Laubfrosch

gehört zur
- Ordnung der Froschlurche
- Gattung der Laubfrösche - lat. Hyla

Größe

männliche Tiere sind in der Regel kleiner als die weiblichen Tiere
- 3 bis 4,5 Zentimeter

Gewicht

- 3,5 bis 9 Gramm

Alter/Lebenserwartung

Durch die vielen Fressfeinde sowie anderen äusseren Einflüsse kann die Lebenserwartung in der Natur sehr eingeschrenkt sein

- ca. 5 Jahre

In der Freiland- sowie Terrariumhaltung können die kleinen schon recht alt werden

- bis 15 Jahre

Ernährung

jegliche Insekten wie
- Heimchen im Terrarium
- Grillen
- Spinnen
- Käfer
- Fliegen
- Asseln

Verbeitung

- mittleres und südliches Europa

Lebensweise/Lebensraum

- vorwiegend Dämmerungs- und Nachtaktiv
- Schlafen am Tag
- diese Frösche sind baumbewohnende Tiere
- halten sich allerdings auch gern auf Sträuchern der Brombeere oder im Schilf auf
- sind wahre Sonnenanbeter
- kommen zur Nahrungsaufnahme hinunter auf den Boden

Feinde

Als Larve verschiedene Fischarten

Als ausgewachsenes Tier
- Vögel
- Schlangen
- Katzen
- Enten

Krankheiten

- Chytridpilz
- Trematoden

Überwinterung/Winterruhe

zieht sich ca. ab Oktober zurück in und unter vor Kälte geschützten
- Laubhaufen
- Bodenlücken
- Erdhöhlen

Mehr zum Thema Europäischer Laubfrosch

weiterführende Informationen bei Wikipedia

Tierdoku Video

Haltung

Im Freilandterrarium
Die meisten Halter haben durch die Zucht in einem Freilandterrarium recht gute Erfolge, den europäischen Laubfrosch nachzuzüchten. Die Vorteile eines solch großen Terrariums liegen auf der Hand. Temperaturen und andere Einflüsse müssen nicht nachgebaut werden, sondern sind durch die Haltung im Freien schon da. Die Winterruhe kann also doch gut eingehalten werden.

Mehr tolle Infos bei aquaworld-sh.de


Im Glasterrarium
Diese Haltung gestaltet sich, wenn von einem Glasterrarium die Rede ist, nicht ganz so einfach. Das Terrarium kann eigentlich nicht groß genug für die kleinen sein. Als Mindestmaß wird jedoch eine Höhe von einem Meter nicht unterschritten werden, als Breite sollten 60 bis 80 Zentimeter eingehalten werden. Auf mehrere Temperaturzonen sollte geachtet werden.
Zur Winterruhe sollten die Temperaturen heruntergefahren werden. Manche Halter stellen die Tiere dann in den Keller, um die Temperatur zu senken. Auch von Aktionen, bei denen die Frösche im Kühlschrank überwintern, wurde schon berichtet. Dabei scheint die Ausfallquote jedoch sehr hoch zu sein. Zu den Fressgewohnheiten kann man sagen, daß die Frösche vom Heimchen bis hin zur Schabe alles vertilgen, was in das Maul passt.

Züchter

In Deutschland gibt es mehrere Züchter, welche die Nachzuchten in verschiedenen Portalen anbieten

Bilder/Fotos

Europäischer Laubfrosch - Hyla Arborea

Vorsicht bei

Darmvorfällen

Auch vor solchen Dingen möchte ich warnen, wurde jedoch bis heut bei meinen Tieren davon verschont.
Klingt zwar etwas komisch, aber es kann auch zu einem Darmvorfall bei den geschützten Tieren kommen.
Bitte etwas Vorsicht bei der Nahrungsgabe sein. Zumindest wenn es um die Größe der Nahrungstiere geht, denn zu große Tiere können einen sogenannten Darmvorfall bei den Fröschen auslösen, bei dem das Tier verenden kann. Der Darm wird dann dann ein kleines Stück aus dem After geschoben und sollte vorsichtig wieder hineingeschoben werden oder zumindest bis zum recht flotten Tierarztbesuch feucht gehalten werden.

Madengabe

Auch wir haben den kleinen schon oft Maden gegeben, die sie im übrigen sehr gern verspeisen. Auch dabei gibt es einiges zu beachten, doch meist merken die Frösche selbst, was sie Fressen können und was nicht.
Die sogenannten Wachsmaden können ohne Probleme gefüttert werden, nur auf die Größe sollte geachtet werden.
Anders ist es bei Pinky oder Fleischfliegenmaden. Hierbei konnte ich schon oft beobachten, daß diese selbst Stunden nach dem Fressen mehrfach wieder ausgespuckt wurden. Offensichtlich sind die Beißwerkzeuge so stark, daß die Tiere diese wieder ausspucken.